Chichen Itza Kukulkan

Chichen Itza: Reiseführer in die Welt der Maya

Einmal die bedeutenden Maya-Ruinen sehen. Auf viele Besucher übt die Kultur des alten Mexikos eine so große Faszination aus, dass sie sich alleine deshalb für eine Mexiko Reise entscheiden. Wohl kaum ein anderes Volk hat es verstanden, mathematische und astronomische Ansätze so weltmeisterlich in seinen Konstruktionen zu vereinen wie die Maya. Bis heute ist es schwer nachvollziehbar, wie sie ihre hoch komplexen Berechnungen durchgeführt und in beeindruckenden Bauten umgesetzt haben.

 

Chichen Itza – die majestätischen Ruinen der Maya-Zivilisation

 

Chichen Itza Kukulkan

Tempel des Kukulkan in Chichen Itza

 

Ich bin vom mexikanischen Staat ausgebildet worden, in den archäologischen Stätten des Landes repräsentative Führungen zu geben. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwer es ist, sich die Fülle an Informationen aus einem Besuch zu merken. Daher möchte ich in diesem Blog die interessantesten Themen zur Vor- und Nachbereitung einer Mexiko-Reise zur Verfügung stellen. In diesem Beitrag beschäftige ich mich mit dem beeindruckenden Tempel des Kukulkan in Chichen Itza, einem der bedeutendsten Götter der Maya.

In der Maya Sprache bedeutet Chichen Itza, „die von der Mündung des Itza“. Die Bezeichnung stammt von dem Wasserloch, der sogenannten „heiligen Cenote“ (Cenote Sagrado), nur unweit des Kukulkan-Tempels. Gegründet wurde Chichen Itza bereits im 6. Jahrhundert nach Christus und es erlebte seine Blütezeit zwischen 600 – 1200 nach Christus. Das wichtigste Gebäude der archäologischen Stätte, die berühmte Pyramide des Kukulkan, wurde allerdings erst um 1200 fertig gestellt. Die Unesco hat Chichen Itza im Jahr 1988 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt und es gehört seit 2007 zu den sieben neuen Weltwundern.

 

Der Tempel des Kukulkan und seine Symbolik

Chichen Itza Tempel Kukulkan

Tempel des Kukulkan in Chichen Itza

 

Gleich nach dem Eingang in die Stadt der Maya-Ruinen von Chichen Itza erhebt sich der Tempel des Kukulkan, im Spanischen auch El Castillo genannt. Geheimnisvoll erzählt er von längst vergessenem Maya-Wissen; zeigt Elemente der MathematikAstronomie,Geometrie und Akustik. In perfekter Symmetrie repräsentiert das wichtigste Gebäude der archäologischen Stätte von Chichen Itza einen Maya-Kalender, den Haab. So nennt sich der Maya Sonnenkalender. Ein Haab-Jahr besteht aus 18 Monaten zu 20 Tagen und einem Monat zu 5 Tagen. Dadurch ergibt sich, genau wie in unserem gregorianischen Kalender,  ein Jahr mit 365 Tagen.

Auf jeder der vier Seiten der Pyramide des Kukulkan führen 91 Stufen nach oben. 364 Stufen plus den abschließenden Quader, in dem sich ein Tempel befindet,  repräsentiert die Anzahl von Tagen in einem Jahr. Interessanterweise stehen auf dem Quader 4 Figuren, ein Überbleibsel von ursprünglich 20. Da sind genauso viele, wie ein Maya Monat Tage hat. Zu jeder Seite waren 5 Figuren zu sehen, leider sind sie nicht mehr erhalten. Fünf ist eine wichtige Zahl in der Maya Mathematik. Die Maya zählten mit Händen und Füßen in zwanziger Schritten. 5 Finger pro Hand, 5 Zehen pro Fuß. Somit haben die Monate in den Maya Kalendern 20 Tage.

In der Cosmo Vision der Maya, ihrem Weltbild, ist die Erde keinesfalls eine Kugel oder Scheibe. Die Maya glaubten an ein flaches Viereck mit vier kardinalen Punkten, über ihnen der Himmel Ka‘an und unter ihnen die Unterwelt Xibalba. Oft zeigt sich dieses Weltbild im Maya Lebensbaum mit seinen 13 Himmeln und neun Unterwelten. Einige Elemente dieses Lebensbaumes sind im Tempel des Kukulkan eingebaut. So repräsentiert der abschließende Quader unsere Erde als Viereck. Dieses Bauelement findet sich in vielen Maya-Konstruktionen. Neun Plattformen stehen für die neun Unterwelten im Xibalba.

 

Kukulkan, Gott der gefederten Schlange

Castillo Chichen Itza Equinox

https://www.flickr.com/photos/schristie/4471886809/

Der Gott der gefederten Schlange kommt zu uns auf die Erde in Chichen Itza

 

Kukulkan ist eine der bedeutendsten Gottheiten der Maya überhaupt und bedeutet so viel wie „gefederte Schlange“. Da sich die indigenen Völker in Mesoamerika gegenseitig beeinflusst haben, finden sich dort ähnliche Götter. Die Azteken beispielsweise kennen den Gott der gefederten Schlange unter dem Namen Quetzalcoatl.

Auf der linken Seite der Pyramide sieht man auf Höhe der unteren Stufen zwei Schlangenköpfe. Sie gehören zu einem Phänomen, das erst in den achtziger Jahren entdeckt wurde. Die Pyramide des Kukulkan ist so genial kalibriert, dass immer, wenn Tag und Nacht gleich lang sind, ein beeindruckendes Schauspiel stattfindet. Jedes Jahr um den 21. März und den 22. September kommt der Gott Kukulkan in einem Spiel aus Licht und Schatten die Stufen des Tempels herunter. Denn zum Sonnenuntergang formen die Schatten den Körper einer Schlange, welche die Treppen hinunterkriecht. Das Spektakel ist so eindrucksvoll, dass es mittlerweile mit Lichteffekten in der Nacht nachgespielt wird. Es gibt Theorien, das Ziel des Gottes sei die heilige Cenote, die etwa 300 Meter geradeaus liegt. Dort wurden zahlreiche Menschenopfer gefunden, die wohl überwiegend dem Regengott Chaac dargeboten wurden.

 

Chichen Itza – klein aber oho

Mit 30 Metern Höhe ist die Pyramide des Kukulkan relativ klein, verglichen mit anderen historischen Ruinen. Die Maya-Ruine von Tikal misst 47 Meter und selbst die Pyramide von Coba ist mit 42 Metern höher. Aber durch ihre Symbolik und Architektur bleibt Chichen Itza unübertroffen. Im Inneren der Pyramide des Kukulkan befindet sich ein kleineres, doch ähnlich geformtes Bauwerk. Dort fand man im Jahr 1935 eine Figur, genannt Chac Mool, sowie zwei Jahre später einen roten Jaguar mit Augen aus Jade. Während der äußere Tempel auf das 11. Jahrhundert nach Christus datiert wurde, stammt der innere bereits aus dem 9. Jahrhundert n.Chr.

Bei einem Besuch der Maya-Ruinen von Chichen Itza fallen bestimmt die vielen Guides auf, die vor der Hauptseite in die Hände klatschen. Damit wollen sie ihren Besuchern die geniale akustische Konstruktion demonstrieren. Denn dadurch wird ein Echo erzeugt, dass de Lauten des heiligen Vogel Quetzal sehr ähnlich ist. Man nimmt an, dass diese und weitere akustischen Elemente bewusst in die Konstruktion eingeflossen sind.

 

Chichen Itza als Publikumsmagnet

Einen Besuch der Maya-Ruinen von Chichen Itza plant beinahe jeder Mexiko-Reisende. Entsprechend voll kann es in der archäologischen Stätte werden. Wer die majestätischen Gebäude und die interessante Geschichte dieses Ortes ohne Massen erleben möchte, sollte die Tempelanlage so früh wie möglich besuchen. Daher freuen wir uns, wenn wir Euch auf unserer privaten Chichen Itza Tour auf deutsch begrüßen dürfen.

Summary
Chichen Itza: Reiseführer in die Welt der Maya
Article Name
Chichen Itza: Reiseführer in die Welt der Maya
Description
Chichen Itza Reiseführer: Wertvollen Informationen und Tipps zum UNESCO Weltkulturerbe, der berühmten Maya-Stätte Chichen Itza in Yucatan.
Author
Publisher Name
Leon Tours Cozumel
Publisher Logo

Hallo, mein Name ist Birgit und ich schreibe über interessante Themen rund um den Mexiko Urlaub und das Reisen auf der Yucatan Halbinsel. Ich freue mich immer über Anregungen und Ideen zu neuen Beiträgen. Viel Spaß beim Lesen!!

Noch auf der Suche nach einer kostenfreien Reise-Kreditkarte?

Weitere interessante Beiträge